Hain der Menschenrechte

Der HAIN DER MENSCHENRECHTE (HdM)

am Tag seiner Einweihung am 22. Juni 2012

– siehe nebenstehendes Bild.

● 30 Bäume aus 30 Ländern als Symbol für die Universalität der 30 Artikel der Menschenrechte
● ein deutschlandweit einmaliger Ort, bei seiner Einweihung im Juni 2012

Einweihung am 22. Juni 2012 in Anwesenheit von Wolfgang Grenz, damaliger Generalsekretär von Amnesty International:

„Nürnberg hat eine Straße der Menschenrechte. In Köln gibt es einen Park, der sich dem weltweit geltenden UN-Statut widmet. „Aber was hier entstanden ist, ist wirklich innovativ und hat große Symbolkraft“, sagte Wolfgang Grenz. 30 Bäume aus aller Welt sind hier auf einer frisch gerodeten Wiese am Rande des Neubaugebiets gepflanzt worden. „Diese Verbindung ist einzigartig und macht deutlich, dass wir vor Ort auf die Menschen zugehen müssen, um für Einhaltung der Menschenrechte weltweit zu werben“, sagte unser Generalsekretär bei der Einweihung des „Hain der Menschenrechte“ am 22. Juni 2012 in Recklinghausen.

Die Idee zu dem „Hain der Menschenrechte“ entstand 2011 im 50jährigen Jubiläumsjahr von Amnesty International zwischen dem jetzigen Kooperationspartner, Lokale Agenda 21, Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung und der örtlichen Amnesty Gruppe 1200 Kreis Recklinghausen.
Am 26. Mai 2011 stellten die Antragsteller – Fachforum und Amnesty-Gruppe – eine Ratspetition nach § 24 Gemeindeordnung NRW über die Bereitstellung einer geeigneten, öffentlichen, gutzugänglichen Fläche für einen „Hain der Menschenrechte“. Danach dauerte es noch fast ein Jahr bis der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Recklinghausen am 19. März 2012 einstimmig beschloss, die von der Verwaltung vorgeschlagene Fläche auf der „Maybacher Heide“ im Stadtteil Hillerheide dafür auszuweisen. Günther Eschrich, Gärtnermeister und Fachforumsmitglied, wählte die 30 Bäume aus 30 Ländern aus, und erstellte den Pflanzplan für den Hain. Die van Eupen – Stiftung aus Dortmund finanzierte die Baumpflanzung.

HAIN DER MENSCHENRECHTE im Oktober 2012

Den „Hain der Menschenrechte“ jetzt mit „Leben“ zu erfüllen, dies haben wir uns fest vorgenommen. Künftig werden Amnesty International Kreis Recklinghausen und das Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung Recklinghausen weiterhin weitere Aktionen und Veranstaltungen im „Hain der Menschenrechte“ zu den Themen Menschenrechte, nachhaltige Stadtentwicklung und Ökologie durchführen. 2012 haben wir damit begonnen – mit der Vergabe von Baumpatenschaften als Bekenntnis zu den Menschenrechten und einer gesunden Umwelt, ein persönliches Zeichen für die eigene Verantwortung daran mitzuwirken.

KONTAKT: Dorothea Lüke, T.: 02361 31584 und Jessica Burri, T.: 02361 483927


HAIN DER MENSCHENRECHTE – Baumpatenschaften

ERSTE Baumpatenschaften 2012:

Jugendtreff Hillerheide, “Grüner Otto”, Otto-Burrmeister-Realschule


HAIN DER MENSCHENRECHTE – Auszeichnungen

  • 2013 RWE Klimaschutzpreis
  • 2014 dm-Preis “HelferHerzen”

HAIN DER MENSCHENRECHTE – Sturmschäden im Februar 2022 und Nachpflanzungen der Stieleiche (Deutschland) und der Vogelkirsche (Luxemburg) am 02. Dezember 2022


HAIN DER MENSCHENRECHTE – 10-jähriges Jubiläum 2022


HAIN DER MENSCHENRECHTE – auf Klimaroute-Süd Recklinghausen

27. November 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert